05.09.2012

Kissen und so....

Hallo,
 
nach langer Zeit mal wieder was Genähtes. Mein Patenkind hat ein Kissen bestellt für ihre "Lilly" allerdings wenn Lilly müde ist ist sicher auch die "Mami" müde. Also gab es zwei Kissen. Im Fundus hab ich noch Aufnäher und passende Bänder gefunden und die Stöffchen waren auch noch über und haben gerade so gereicht für zwei Kissen.

 
 
Tja so manche wird sich fragen was ich so gemacht habe. Ähm erhlich - drei Wochen Urlaub und eigentlich außer nichts nichts gemacht. Nicht viel also. Viel geschlafen, ausgeschlafen, oft gab es Frühstück zum Mittagessen oder gar später. Auch die Kinder haben die Gemütlichkeit genossen bzw. genießen sie. Es gab mal einen kleinen Ausflug, ein gemütlichen Stadtbummel, Übernachtungsbesuch der Kinder. Ich hatte einfach mal Zeit für sowas. Und in Anbetracht der Benzinpreise sind wir auch gar nicht groß weit weg bzw. irgendwo hin- und hergefahren, das kann bald keiner mehr zahlen *etwaswütenschnaub und ich könnte weitermachen über noch so einiges mehr......

Ja ich hab mich viel mit den Kinder beschäftigt, geredet, gelesen hab ich viel das Wetter war ja so herrlich der Balkon und die Terasse war bzw. ist unser Aufenthaltsort. Bei mir ist inzwischen fast der Alltag eingezogen, nachdem ich schon seid Montag wieder im Büro bin.

Aber ganz ehrlich am meisten bin/war ich von meinem verlotterten Haushalt/Garten frustiert. Ich habe festgestellt, dass doch so einiges mehr liegengeblieben ist, nicht beachtet wurde zu putzen, dringend Handlungsbedarf bestand bzw. besteht, dies und jenes steht jetzt auf der Liste. Ordnung ist nötig.

Aber wie soll das gehen mit Kindern, mit Job und allem drumherum? Ja ein Plan muss her so pingelig das klingt. Eine To-Do-Liste ist erstellt worden. An welchem Tag/Woche/Monat was gemacht wird. Einfach so "wenn ich Zeit habe" wird das nix. Irgendwie hat sich da was eingeschlichen was mir nicht gefällt.

Hab schon damit angefangen zu ändern. Allerdings Gedankemachen - ja ich mach mir gerade viel (zuviele) Gedanken über vieles und jenes..... warum und wieso und wie es wohl werden wird und und und - ich weiß zu viel Gedanken ist nicht gut.

Mein Unfall vom April diesen Jahres hängt mir immer noch nach. Zwischenzeitlich (nach 4 Monaten) ist er staatsanwaltlich und auch behördlich abgeschlossen - Bescheid kam letzte Woche - . *Grummel. Die Unfallstelle konnte ich bis heute nicht befahren. Leider gibt es keine Zeugen und somit bleibt die A-Karte zu 50 % an mir hängen.

Dann geht unser Sohn ab dem nächsten Schuljahr auf eine private Schule - speziell für sein "Problem" zum Glück bei uns im Wohnort - hier hat es nur kleine Klassen mit max. 2-6 Kindern und es wird Klassenübergreifend nach Waldorfpädagogik aufgemischt mit neuen Pädagogikansätzen und mit Tieren gearbeitet. Es gibt zwei "Klassenhunde" die sind sowas von lieb. Hühner, Esel, Hasen, Kühe etc. Leider müssen wir die Schule selbst bezahlen somit ist sparen angesagt.

So einiges steht auch noch an wie die Konfirmation nächstes Frühjahr, unserer Zwillinge und so einiges aufreibendes wie "altwerdende Eltern" - was da wohl kommt ..... keine Ahnung........... und halt dann das ganz normale wie die letzten Geburtstage unter anderem meiner mit einer runden Zahl, Herbst, Vorweihnachtszeit, Weihnachten, Neues Jahr .

Nicht dass ihr jetzt denkt ich bin unzufrieden oder so. Nein ich bin zufrieden sehr sogar. Wir haben keine ernsthaften Krankheiten, wir wohnen in einem kleinen Haus und nicht in irgendeiner Mietwohnung, haben beide Arbeit aber man macht sich halt so seine Gedanken.

Ja wo fängt man an zu sparen leider nicht ganz so einfach heutzutage. Man denkt nach, was ist nötig, was nicht. Dank hier
und diesem Buch Hedwig Kellner "Die Kunst, mit meinem Geld auszukommen (wobei man es ja eigentlich schon weiß, aber so schwarz auf weiß und mit Beispielen hilft es nun doch schon etwas ist so wie der Tritt in den Popo....)

Stimmt man verplembert schon sein Geld etwas wenn man genau überlegt. Klar werd ich mich jetzt nicht kasteien und die Glühbirne rausdrehen, aber etwas mehr Nachdenken bei allem und alles bewußter machen nicht mal nur einfach so und schnell. Mein Übel ist mir ja hinreichend bekannt. Meine unendliche Sucht nach Stoff und dem ganzen Tüddelkram drumherum - also ähm Baumwollstoffe und so. Aber ich habe es wirklich geschafft, dieses Jahr - bis jetzt - nicht mehr als
50 Euro dafür auszugeben. Das hab ich dann schon oft  monatlich ausgegeben.

Ich hab mir ein kleines Herbstoutfit gegönnt. 1 dunkle Jeans, 3 Shirts, zwei Schals und eine schöne hellgraue Strickweste. So dass ich morgen zum 1. Arbeitstag nach der Arbeit einfach was schönes habe.

LG
Uschi
 

Kommentare:

Elisabeth Palzkill hat gesagt…

Liebe Uschi,

das hast du treffend geschrieben.
Ich stimme dir zu.

Alles Liebe
Elisabeth

Elisabeth Palzkill hat gesagt…

Sind deine Zwillinge innerlich
und äußerlich sehr ähnlich?