08.04.2017

Samstagsplausch 14/2017

Guten Morgen zusammen,

ich hatte eine fürchterliche Nacht. Kaum geschlafen. Ein Alptraum folgte dem nächsten bin total gerädert und bin schon seit drei Uhr wach und auf.

Was ist passiert?

Nun streng genommen bräuchte ich jetzt eine Schulter die mir gefühlte tausend Stunden zum Ausweinen zur Verfügung steht. Aber wer macht das schon.....

Privates kommt auf meinem Blog meist nur oberflächlich. Und ich habe heute Nacht mehrfach den Post wieder gelöscht und neu geschrieben.

Vorneweg ich habe den besten Mann und er ist eben so lieb wie eben ein Mann sein kann. Er hilft, er versteht. Er macht und er tut.

Ich versuchs auch so kurz wie möglich zu machen. Also wer keine miese Geschichte lesen will hört jetzt auf und klickt weg.

Wie ja dem einen oder anderen bekannt sein wird wurden vor wenigen Wochen unsere Kids 18. Alles gut. Nein.

Es fing vor dann knapp 19 Jahren an - miese Schwangerschaft, Frühgeburt, mit vielen Sorgen und Ängsten, Hoffnungen, Tränen, Enttäuschungen, Kämpfen gegen Behörden, Ärzte etc.
Die richtige Schulwahl, so mancher Lehrer hat den Job wohl nur wegen der Ferien gemacht, die richtigen Ärzte finden, Therapeuten finden, Therapeutentermine, teilweise ziemlich weite Wege etc. von den üblichen Kinderkrankheiten abgesehen die kamen auch noch in geballter Form....

Die vielen Nachforschungen alles eine Belastung,  Kontakte knüpfen, suchen mit Betroffenen etc. Gute Therapeuten kosten Geld, werden von den Kassen nicht übernommen. Den Kleinkredit (na ja eher etwas größer) haben wir geschafft.

Fazit: Unser Sohn ist geistig eingeschränkt und wird es bleiben. Die Hoffnung war umsonst. Alles war umsonst.
Was hab ich falsch gemacht, hätte ich nicht arbeiten dürfen, aber wovon  hätten wir all das bezahlt, hab ich ein wichtiges Detail übersehen, Therapiereiten, dies und jenes, Homöopathie und und und

Unsere Tochter kam besser weg sie kam mit einer Leserechtschreibschwäche und Matheschwäche davon. Aber auch hier war ständig irgendwas zu regeln und klären. Hat mich zwar auch einige Nerven gekostet wie Ausbildungsabbruch, lange Nächte im Internet etc. aber ich denke sie ist auf einem guten Weg. Aber auch hier gibt es Baustellen zwar nicht so große und händelbar aber eben .... Sicher wird sie mir ewig vorwerfen ich hätte nie genug Zeit für sie gehabt. Unser Verhältnis ist nicht gut. Und sie hasst Ihren Bruder.

Am schlimmsten für mich sind die Vorwürfe aus dem engsten Kreis - meine Mutter - ich sei Schuld, ich hätte nicht genugt gemacht, nicht genug gelernt, die Kinder verzogen etc.

Und heute war ein Gespräch die sogenannte Berufswegekonferenz, wo mal wieder die Mitarbeiterin des Integrationsfachdienstes unseren Sohn rund hat rund laufen lassen - klar haben wir dagegengesetzt aber... das auch noch. Ja klar hat unser Sohn defizite aber genau deswegen sind wir ja dort - ich wäre auch gerne woanders......

Ich hab einfach keine Kraft mehr für Widerstände.
Also etwas mehr Feingefühl hätte ich schon erwartet. Zumal sie ja einen gesetzlichen Auftrag zu erfüllen hat gem. Integrationsgesetz.

Unser Sohn macht jetzt sein Wunschpraktium und ich hoffe er schafft es. Was danach kommt weiss ich nicht. Wenn alles glatt läuft - vielleicht nochmal eine Verlängerung, eine weitere Fördermassnahme und vielleicht mit viel Glück eine Langzeitanstellung - aber wir sind auf Gedeih und Verderb dieser Dame ausgeliefert. Sie ist der Dreh- und Angelpunkt der ganzen Fördermassnahme.

Zu all den Sorgen gesellte sich dann noch vor 3, 5 Jahre meine MS-Diagnose.


Unsere Tochter hat das Probehalbjahr der Fachhochschule nicht bestanden - sie hat jetzt die Chance noch aufzuholen wenn nicht dann................. So macht das ganze dann gute 250 Euro Nachhilfekosten im Monat, der Führerschein - ok sie braucht ihn wegen Ausbildungsplatz und so, die Kym-Stunden für Sohn (besondere Nachhilfe Lesen und Mathe) schlagen auch mit der Stunde von 40 Euro zu buche........... und das wöchentlich 2 x also chronisch pleite........

Ja ich hatte einen Psychologin aber die hat mich kränker gemacht als ich war.  Ich weiß schlimmer geht immer, alles wird gut, und eben noch weitere tausend solcher Sprüche etc. Aber irgendwann ist der Punkt erreicht. Schluss.

Ich hoffe ich hab jetzt nichts falsch gemacht. Aber es musste einfach mal raus. Nicht falsch verstehen wir haben auch wundervolle Tage, Wochen uns geht es gut jeder von uns hat seine Nische.

Aber  wenn mein Sohnemann mir - wie gestern - mein neues Handy komplett einrichtet, sein Onlinekonto bei der Bank alleine einrichtet an seinem Handy und Laptop, ein IkeaRegal aufbauen kann - kann nicht jeder da müsst ihr mir zustimmen -, etc. dann kann es doch nicht so schlimm sein, wie die Dame gestern von sich gab.

Klar hat er seine Probleme aber dafür sind die doch da. Wobei ich da im Moment große Zweifel habe und da es die einzige geförderte Möglichkeit im Landkreis ist kann ich nicht einfach mal wechseln.
Und die nötigen Geschäftsbeziehungen haben wir eben leider auch nicht und das Bankkonto dazu auch nicht.

So und jetzt auf in den Samstag. Nachher geht es wie immer auf den Wochenmmarkt und in die Stadt mein Sohn möchte mir unbedingt für mein neues Handy eine Hülle kaufen. Und morgen gibt es einen Ausflug an den Bodensee.

Liebe Grüße und euch einen schönes Wochenende.
Ursula

PS: Mehr Samstagsplausch bei Andrea




 


Kommentare:

Babajeza hat gesagt…

Guten Morgen Ursula

Da kommt wirklich viel zusammen. Kein Wunder kannst du nicht schlafen. Es tut mir leid zu hören, dass du so viele Widerstände zu bezwingen hast und sich sogar deine Mutter in diesen Chor eingliedert. Sie ist verunsichert, hat Angst, macht sich Sorgen, aber es ist nicht deine Schuld! Du hast dein Bestes gegeben, mehr geht nicht!
Such dir eine Bezugsperson, die es gut mit dir meint. Such dir die Schulter zum Ausweinen. Such dir jemanden, der mit dir aufs Amt kommt, damit der Gang dahin leichter fällt.
Ich habe einen Sohn mit psychischen Problemen. Sein Lebensweg ist schwer und meiner damit. Ich weiss ein bisschen, wie es dir geht. Liebe Grüsse von Regula

ak-ut hat gesagt…

liebe ursula,
fühl dich aus der ferne gedrückt
lg anja

Monika Ventura (etna2000) hat gesagt…

Ja, da kann ich deine Schlafstörungen sehr gut verstehen. Leider macht man sich als Mutter, und noch dazu von Kindern mit Problemen, ob sie nun groß oder klein sind (sowohl die Probleme wie auch die Kinder), immer wieder auf Neue Sorgen über alles und nichts..........
Ich wünsche dir einfach, daß die schönen Stunden/Tage und Monate überhand nehmen, und du hinterher nicht mehr weißt, warum du so furchtbar besorft warst.

Baci, Monika

Pia hat gesagt…

Also dich trifft sicher keine Schuld. Gut, dass du es ansatzweise schreiben konntest. Mich erstaunt, dass ihr nur eine anspreche Dame habt. Wie es aussieht kann sie euern Sohn nicht dort abholen wo er seine Fähigkeiten hat. So eine Abhängigkeit lähmt und das Vertrauensverhältnis scheint gestört zu sein.
Ich wünsche dir, dass du immer die nötige Kraft findest um weiterhin für deine Kinder und dich das beste erreichen kannst.
L G Pia

Sylvia Dunn hat gesagt…

Ach das ist ja alles nicht so leicht. Da kann man Dir als Unwissende gar nicht so leicht helfen. Erst mal finde ich es toll, was Dein Sohn mit dem Handy geschafft hat. Wahnsinn.
Leider ist mein Empfinden so, dass keine Rücksicht mehr auf Menschen genommen wird die nicht so fit sind. Integration wird immer ganz groß geschrieben, nur leider sind die Leute wahrscheinlich nicht mehr so ausgebildet und stehen dem dann Hilflos gegenüber und flüchten sich in Schuldzuweisungen. Das ist schade.
Ich denke, Du hast vieles für Deine beiden Kinder möglich gemacht.
Ich wünsche Dir sehr,dass Du Deine Krankheit einigermassen in den Griff bekommst, das die Schübe nicht so schlimm und auch weniger werden.
Du darfst Dich bei mir aus weinen und meine Kraft nehmen.
Herzlichen Gruß Sylvia, und die nächste Nacht schläfst Du besser.

Patricia hat gesagt…

Ich kann dich so gut verstehen und NEIN du hast nichts falsch gemacht! Lass dir das nicht einreden, man geht bis an seine Grenzen und drüber hinaus, das ist von Aussenstehenden nicht zu verstehen. Ich habe auch jahrelang gekämpft und manche Nacht nicht geschlafen! Heute hat sich alles zum Guten gewandelt. Vielleicht gibt es doch noch eine andere Ansprechpartnerin für dich und deinen Sohn, bleib hartnäckig auch wenn du meinst es geht nicht mehr. Wäre im IT-Bereich nichts für Deinen Sohn? Schreib Firmen an, frag nach einem Integrationsarbeitsplatz - vielleicht öffnet sich ein Türchen für Euch.
Wenn wir uns auch nicht kennen, ich nehme dich in meine Arme und trockne deine Tränen.
♥liche Grüße Patricia

Buchbahnhof hat gesagt…

Hallo Ursula,

ich weiß gar nicht, was ich sagen soll. Ich finde es furchtbar, wie vor allem von Behörden, die euch unterstützen sollen, mit euch und vor allem mit deinem Sohn umgegangen wird. Wo bleibt die Menschlichkeit? Ich sehe das leider auch bei einigen Kollegen immer wieder, dass die Menschlichkeit irgendwie heutzutage auf der Strecke bleibt. Ich fürchte auch, dass einige Sachbearbeiter schlicht überfordert sind. Meiner Ansicht nach bräuchte man gerade auf solchen Arbeitsplätzen nicht nur eine Verwaltungsausbildung, sondern auch eine pädagogische oder irgendsowas in der Art. Das hilft dir nur leider jetzt nicht weiter. Ich drücke euch feste die Daumen, dass sich alles irgendwie positiv für euch regelt, kann aber auch verstehen, dass deine Kraft zu kämpfen nachlässt.
Gibt es vielleicht Beratungsstellen, wo ihr euch Hilfe holen könnt? Vielleicht wäre es ganz gut, wenn euch beim nächsten gang zum Amt jemand begeleitet, der sich mit soclehn Dingen auskennt und der Sachbearbeiterin gegenhalten kann.
Fühl dich feste gedrückt! Du machst das großartig und lass dir auch von der Verwandschaft nichts anderes einreden.
Viele liebe Grüße
Yvonne

Andrea Karminrot hat gesagt…

Ich muss schon sagen, du hattest eine Menge um die Ohren. Und das es noch nicht abgeschlossen ist,ist auch klar. Du hast jetzt so viele Jahre durchgehalten, du schaffst das letzte Stück auch noch. Ich kann dir nur sagen, halt den Kopf hoch, du schaffst das!
Mit solch einem Gedankenkarussell kann man nicht gut schlafen...
Ich drück dich mal ganz doll...
Andrea